Für die Unterstützungen in Form von Geldmitteln erhalten wir immer wieder Dankesbriefe und Fotos.

Hier nun eine kleine Auswahl aktueller Briefe/Ereignisse/Berichte:

 

 

 

 

07.2021 Katholische Kirchengemeinde Herrenberg: Projekt Titicacasee

Liebe Renate und Ulrike und alle Bücherflohmarktlern,

bisher haben wir mit der großzügigen Spende aus dem Bücherflohmarkt die
Aymarabauern am Titicacasee unterstützt. Nachdem unser Kontaktmann Alejo
Choque tödlich verunglückt ist, führt seine Mitarbeiterin Agustina
Jimenez  die Arbeit in geringerem Umfang weiter.   Nach Absprache mit euch
ging deshalb ein Teil der letzten Spende an die Universität Chulucanas.
Im Anhang eine ausführlichere Beschreibung. „Der Flohmarkterlös“ im Text
bezieht sich auf den Flohmarkt der katholischen Gemeinde Herrenberg (der
jetzt in geringerem Umfang am 31.7./1.8. wieder stattfindet).

Brigitte Hack und Klaus Göbler besuchen seit 2006 alle 2 Jahre
Chulucanas und die Aymarabauern (diese besuche ich, Brigitte, seit
1990). Wir hoffen, nächstes Jahr wieder reisen zu können.

Ganz herzlichen Dank für die bisherige Unterstützung für die Bauern in Peru und der
Universität Chulucanas, die über die Kirchengemeinde Herrenberg weitergeleitet wurde.

Ganz herzliche Grüße

 

 

 

11.2020 Verein „Handwerker für Darfur“

Liebes Team vom Gröbenzeller Bücherflohmarkt,

es sind sehr schwierige und unsichere Zeiten, in denen wir jetzt in dieser Pandemie leben, die die Durchführung vieler geplanter Hilfsprojekte erschweren oder sogar unmöglich machen können.

Unser Verein „Handwerker für Darfur“ e. V. war zunächst zweifach betroffen.
So begann im Frühjahr 2019 die Revolution in der Republik Sudan, deren Ausgang lange unsicher war. Wegen der unklaren politischen Situation mussten wir den in dieser Zeit vorgesehenen Workshop in El Geneina /West Darfur verschieben. Lange war es nicht sicher, wann und ob wir diesen würden durchführen können.

Glücklicherweise wurde im Sudan der Diktator Baschir abgesetzt und es kam trotz vieler Unruhen und auch Toten zu einer Einigung zwischen dem Militär und den Zivilisten und zur Errichtung einer Übergangsregierung, die bis zu freien Wahlen 2021 das Land weiter befrieden und aufbauen soll.
So konnte endlich im Herbst 2019 eine vierwöchige Ausbildungsphase in El Geneina durchgeführt werden. Diese wurde nun zum großen Teil selbständig von Einheimischen geleitet. Herr Ahmed Bakhit übernahm nur noch für einige Zeit Aufsicht und Beratung.

Wir kommen somit unserem Ziel näher, dieses Projekt so bald wie möglich ganz in die Hände unseres Partners CDA zu übergeben.

Geplant hatten wir eine weitere Unterrichtseinheit in El Geneina im Frühjahr 2020 und eine Informationsveranstaltung in München im Herbst des gleichen Jahres. Doch dann kam uns die Corona Pandemie dazwischen.

Herr Wolfgang Welscher hatte in der Zwischenzeit einen Antrag für staatliche Fördermittel bei der K.P. Schmitz Stiftung gestellt, der bewilligt wurde. Nach langem Bangen, ob in der momentanen Situation die Gelder überhaupt eingesetzt werden könnten, entschied sich unser sudanesischer Partner CDA trotz der schwierigen Lage in West Darfur, Ende November diesen Jahres einen neuen Kurs zu beginnen. Diesmal mit einem lokalen Trainer für den geplanten Zeitraum von vier Wochen.
Dass wir für die bewilligten Fördergelder die geforderten Eigenmittel zur Verfügung stellen konnten, war uns u.a. nur durch die finanzielle Unterstützung von „Gröbenzell hilft“ e. V. möglich.

Dafür möchten wir Ihnen nochmals herzlich danken.
Mit freundlichen Grüßen

Ahmed Bakhit Wolfgang Welscher Ursula Welscher-Forche

1. Vorstand 2. Vorstand 3.Vorstand

 

 

08.2020 Jugendsozialstiftung der Familie Rieder, Gröbenzell

Liebe Frau Müller, liebe Frau Michel, liebe Mitarbeiter des Bücherflohmarkts,

mit meinem herzlichen Dank für Ihre Spende von 1-000 € auch in diesem nicht einfachen „Coronajahr“ kann ich Ihrer Frau Fertl die Spendenquittung zusenden. (heute geschehen ). Wir haben uns sehr darüber gefreut, trifft  uns diese Pandemie auch finanziell erheblich. Bekanntlich mußten wir den Familienlauf 2020 in der bewährten Form absagen. Philippe Raths hat mit einer kleinen, aber schlagkräftigen Truppe den ersten digitalen Familienlauf im Landkreis auf die Beine gestellt, mit einem beachtlichen Ergebnis von über 100 Läuferinnen und Läufer und einem Reinerlös von zumindest etwas über 2. 000 €.

So suchen Sie wie wir das Beste aus unserem ehrenamtlichen Engagement in schweren Zeiten zu machen. Und das nach unserem besten Stiftungsjahr mit einer Fördersumme von über 93.000 € bei ausschließlich örtlichen Bezug unserer Hilfsmaßnahmen. Beschränkt auf den Brucker Landkreis. Wir wollen aber nicht klagen, sondern gehen mit Optimismus und Freude an unsere soziale Stiftungsarbeit.

Ihnen nochmals herzlichen Dank und eine gute Zeit.

Mit besten Grüßen

Bernd Rieder

 

 

08.2020 Kinderhospiz im Allgäu e.V.

Betreff: AW: Spende vom Gröbenzeller Bücherflohmarkt

Sehr geehrte Frau Müller und Frau Michel, sehr geehrte Damen und Herren,

herzlichen Dank für Ihre erneute und großzügige Spende an unser Kinderhospiz St. Nikolaus. Wir haben uns wieder sehr darüber gefreut. Ihr langjähriges Engagement, verbunden mit der bisher erhaltenen Gesamtspendensumme seit 2014 in Höhe von 8.500,00 EUR, bedeutet uns sehr viel.

Nach Verbuchung erhalten Sie selbstverständlich wieder die Spendenbescheinigung sowie unser Dankschreiben an die genannte Adresse. Bitte geben Sie unseren besonderen Dank vorab schon an alle Beteiligten weiter.

Mit freundlichem Gruß aus Memmingen und Bad Grönenbach

Hildegard Link

Spendenabteilung
Kinderhospiz im Allgäu e.V.
Förderverein für das Kinderhospiz St. Nikolaus in Bad Grönenbach
Sedanstr. 5
87700 Memmingen
Tel 08331 490 680-11
Fax 08331 490 680-31
link@kinderhospiz-nikolaus.de
www.kinderhospiz-nikolaus.de

 

 

08.2020 Jägerstiftung MOPANI:

08/2020 Spendenübergabe Jägerstiftung
Pressemitteilung zur Spendenübergabe:
Während einer Reise durch Nicaragua lernte Dr. Bernd Jäger Bruder Jimi Huayta in Grenada kennen und war fasziniert von dessen Einsatz für die Kinder dort. Seitdem unterstützt er dessen Arbeit nach Kräften mit seiner Stiftung MOPANI.
Bruder Jimi sammelt verwaiste, verlassene oder verwahrloste Kinder in den Slums auf und bringt sie zu seiner Kongregation, damit sie dort in einem geregelten Alltag lernen, selbstständig ihr Leben zu organisieren. Die meisten seiner 12 Schützlinge wurden von ihren Eltern nicht zur Schule, sondern zum Betteln geschickt, sie handelten mit Drogen, waren oft selbst von Drogen abhängig und missbraucht, häufig von eigenen Familienmitgliedern. Dies löste schwere Traumata bei den Kindern aus. In der beschützten Umgebung von Frater Jimi lernen sie nicht nur im regulären Unterricht damit umzugehen, sondern auch in therapeutischen Einzelsitzungen. Frater Jimmy ist ausgebildeter Psychologe und Psychotherapeut und wird bei seiner Arbeit von einigen Kollegen unterstützt.
Durch die Hilfe von Dr. Jäger konnte man kürzlich ein Gebäude einweihen, das ermöglichte Mädchen aufzunehmen. In Nicaragua ist das Leben der Mädchen geprägt vom Macho Verhalten der dortigen männlichen Gesellschaft, auch der eigenen Familie, die sie vergewaltigen und zur frühen Heirat zwingen. In einem geregelten Unterricht und Freizeitaktivitäten wie Tanzen, Workshops, Exkursionen oder Monatsfeiern lernen sie selbständig zu werden. 5 Mahlzeiten am Tag helfen, ihre Unterernährung zu überwinden.
Der Verein „Gröbenzell hilft“ unterstützt in diesem Jahr Pater Jimis Organisation und Dr. Jägers Anliegen, Armut durch Bildung zu überwinden, mit € 1.500, Teil des Erlöses aus dem diesjährigen Bücherflohmarkt. Anlässlich der Übergabe des Schecks traf man sich im Haus Dr. Roman Werle, wo Bilder die Situation in Nicaragua verdeutlichten. Besonders im Gedächtnis bleiben u.a. die fröhlichen Gesichter einer 15 jährigen mit ihrer Tochter oder das selbstbewusste Grinsen des 7 jährigen Abrahams, der mit viel Kraft und Erfolg von seiner Vita als Drogenhändler loskommt.

 

 

 

08.2020     Jahresbericht Haus Gnade Haifa 2019

 

 

07.2020    Auszug aus Rundbrief Campo Limpo

 

 

04.2020    Future-Citizen-Community

Liebe Paten, Förderer und Unterstützer,
liebe Freunde der Future-Citizen-Community, Das Spendenvolumen für die Future-Citizen-Kinder in Nepal ist auch in 2019 angewachsen. Vielen, vielen Dank an unsere Paten, Förderer und Unterstützer. Uns ist in der aktuellen Lage der Corona-Krise durchaus bewusst, dass wir nicht immer damit rechnen können und dass unsere Kinderhilfsorganisation derzeit vor großen Herausforderungen steht. Zumal sich mit fortschreitendem Alter der Kinder auch die laufenden Kosten für den Lebensunterhalt und die Schulbildung erhöhen werden. Wir sind deshalb mehr denn je auf Ihre Unterstützung und Loyalität angewiesen. Im Jahresbericht 2019 erfahren Sie mehr über: — unsere Einschätzung der Auswirkungen der Corona-Krise: auf Nepal allgemein wie ggf. auf unser gemeinsames Ziel, bedürftigen und benachteiligten Kindern in Nepal eine Perspektive für eine bessere Zukunft zu bieten — die mehrwöchigen Besuche zweier Hospitantinnen im Future-Citizen-Kinderhaus. Herausgegriffen haben wir insbesondere ihre Eindrücke über den schulischen Alltag der Future-Citizen-Kinder. — die gute Entwicklung der Kinder: in persönlicher Hinsicht wie auf schulischer Ebene — Spendenaktionen unserer langjährigen Unterstützer wie Gymnasium Grünwald, Gröbenzell hilft und Rotary Club München-Blutenburg und, und, und…

Ihr
Reiner Meierbeck

 

 

04.2020 Jägerstiftung MOPANI:

Nachdem Sie seitens des Gröbenzeller Bücherflohmarktes unsere Waisenprojekte so großherzig unterstützt haben, übersende ich Ihnen gerne ein paar aktuelle Fotos.

Anfang 2020 verbrachte ich einige Wochen in Mittelamerika, um gemeinsam mit unseren Partnern die Projektarbeit weiter zu verbessern :

Sie sehen viele der rund 160 Waisenkinder, die wir – verteilt auf fünf Projekte – versorgen. Die Mädchen und Jungen sind mit diversen Traumata vorbelastet, die wir mit Psychologen aufarbeiten. Die meisten von ihnen hatten als Straßenkinder bereits Kontakt mit Drogen. Hier setzen wir mit einer medizinisch betreuten Therapie an, bevor es auf die Schulbank geht.

Auch sieht man die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die unsere Kinder täglich „bekochen“, ihre Hausaufgaben beaufsichtigen und mit ihnen die Freizeit gestalten.

Die folgenden Bilder zeigen das neue Waisenhaus für Mädchen, das wir in der Stadt Granada/Nicaragua errichtet hatten. Am 28. Januar fand dessen Einweihung statt.

Bei den Erwachsenen auf dem Foto handelt es sich um den Ständigen Vertreter der Bundesrepublik Deutschland in Nicaragua, Moritz Jacobshagen, Pfarrer Peter Eckstein aus der deutschen Pfarrei St. Matthias/Nieder-Roden – und mich J.

Der persönliche Kontakt zur Deutschen Botschaft ist für uns eine Art „Rückversicherung“: Der Botschafter hat uns jede Form der Unterstützung zugesagt, sollte die Regierung jemals auf die Idee kommen, unseren Projektpartnern das Leben schwer zu machen.

Die Kinder sind die ersten Bewohnerinnen des neuen Mädchenhauses, die wir dank Ihrer großartigen Hilfe versorgen können!

Übrigens hat der Gröbenzeller Bücherflohmarkt Ende Februar meine Familie und mich extrem beeindruckt: Eine derartige Auswahl an Büchern hatten wir bislang noch nicht gesehen.

Wenn man „mitten drin“ steht, kann man sich gut vorstellen, dass das Sammeln, Sortieren, Zwischenlagern und Aufbauen all der Bücher und Spiele viele Wochen dauert. Eine derartige Großveranstaltung zu planen und durchzuführen ist eine organisatorische Meisterleistung! Ich habe höchsten Respekt vor Ihrem ehrenamtlichen Engagement!

Ihnen, Ihren Familien sowie allen Helferinnen und Helfern des Gröbenzeller Bücherflohmarktes wünsche ich von Herzen frohe Ostern. – Bleiben Sie gesund und zuversichtlich!

Wenn die Kirchen geschlossen sind, so feiern wir im häuslichen Familienkreis, in innerer Verbundenheit mit unseren Mitchristen, die Auferstehung des Herrn.

Mit herzlichen Grüßen aus Gauting

Ihr  Bernd Jäger  –  mit Heike, Teresa, Antonia und Johannes